Raspberry Pi

Der Hype um das kleine ARM Board ist leider nicht gerechtfertigt. Nach 2 Wochen intensiver Nutzung, habe ich immer noch keinen stabilen Einsatzzweck gefunden.

Das System ist wie folgt aufgebaut:

  • Raspberry Pi Model B
  • Logitech MK520 Tastatur und Maus
  • WLAN Stick von Asus USB-N10
  • Gehäuse von Yoctopuce
  • 32 GB SD Karte

Mein erster Gedanke war ein kleiner Server für nächtliche Backups und Monitoring mit Nagios im 24×7 Betrieb. Leider ist das System sowohl mit Debian, als auch mit Fedora in regelmäßigen Abständen eingefroren.

Als Multimedia Zentrale ist es ebenfall unbrauchbar, da alle Eingaben mit deutlicher Verzögerung ausgeführt werden und selbst Musik abspielen zu einer Geduldsprobe wird.

Für eine ARM CPU mit 700 MHz und 256 MB RAM bin ich enttäuscht. Mein altes Fujitsu Siemens System mit Pentium 3 700 MHz und ebenfalls 256 MB RAM war diesen Aufgaben gewachsen und lief mit wenigen Unterbrechungen zirka 5 Jahre im 24×7 Betrieb.

Jetzt bin ich wieder auf der Suche nach einem schlanken und geräumschlosen System mit wenig Stromverbrauch. Der Raspberry Pi bleibt so lange erstmal Deko :)

Amazon EC2 Kernel Update

Auch in der Cloud ist man vor Sicherheitslücken im Linux Kernel nicht geschützt. Es empfiehlt sich die Security Listen der verwendeten Distribution regelmäßig zu lesen, oder besser den RSS Feed zu abonnieren. Taucht dann ein Eintrag wie dieser auf,

muss man reagieren!

Zuerst ermittelt man die aktuelle Version:

$ ssh root@ec2-xx-xx-xx-xx.eu-west-1.compute.amazonaws.com "uname -r"
2.6.32-309-ec2

Danach ermittelt man die ID der gewünschten Version:

$ ec2-describe-images -all|grep 2.6.32-311|grep "ubuntu-kernels/ubuntu-lucid-amd64"|cut -f2
aki-119ca965

Und der Instanz, die angepasst werden soll:

$ ec2-describe-instances|grep ec2-xx-xx-xx-xx.eu-west-1.compute.amazonaws.com|cut -f2
i-xxxxxxxx

Jetzt kann die neue Kernel Version konfiguriert werden. Dazu stoppt man die Instanz, ändert den Kernel und startet sie wieder.

ACHTUNG! Durch den Neustart werden sowohl die öffentliche, als auch die private IP der Instanz geändert. Ist auf dem System DRBD, oder eine MySQL Replikation aktiviert, muss die Konfiguration angepasst werden.

$ ec2-stop-instances i-xxxxxxxx
$ ec2-modify-instance-attribute --kernel aki-119ca965 i-xxxxxxxx
$ ec2-start-instances i-xxxxxxxx

Zum Schluss kontrolliert man, ob die neue Kernel Version erfolgreich gebootet wurde:

$ ssh root@ec2-xx-xx-xx-xx.eu-west-1.compute.amazonaws.com "uname -r"
2.6.32-311-ec2

Amazon EC2 DRBD Replikation mit OCFS2

Cloud Computing hat die letzten Monate die IT zu Recht revolutioniert. Mit Cloud Computing lassen sich in wenigen Minuten Dienste zur Verfügung stellen und beliebig skalieren. Ein erster Schritt ist z.B. mit Amazon Web Services möglich. Dazu habe ich ein erstes Tutorial geschrieben:

Weitere Tutorials werden folgen. Auch Private Clouds mit XenServer und Eucalyptus werden Themen der nächsten Tutorials sein.